Diese Seite drucken
 


Im November vor 80 Jahren wurden in Deutschland prächtige Synagogen, etablierte Geschäfte, private Wohnhäuser in Schutt und Asche gelegt. In dieser Nacht erlebte die Judenverfolgung einen ersten barbarischen Höhepunkt. Angesichts zunehmender Angriffe und Hetzparolen gegen Juden in unserem Land wie auch gegen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung bei uns Zuflucht suchen, wollen wir uns erinnern und den persönlichen Schicksalen in unserer Region Gesichter und Namen verleihen. Liebenburger Bürgerinnen und Bürger werden dazu aus Berichten von Zeitzeugen vorlesen.





Veranstalter:
Lewer däle in Zusammenarbeit mit ev. Kirchengemeinde St. Trinitatis und Klinik Dr. Fontheim


Ort:
evang. Friedhofskapelle
38704 Liebenburg